Menu

Typhus

Polysaccharidimpfstoff: 1 Impfung.

Oraler Impfstoff: je eine Kapsel am Tag 1, 3, 5.

Eine Auffrischimpfung ist nach spätestens drei Jahren beim Polysaccharidimpfstoff und bei weiter bestehendem Erkrankungsrisiko nötig. Jährliche Auffrischung bei oralem Impfstoff und weiter bestehendem Risiko. Ihr Arzt wird Sie beraten. Suchen Sie hier nach einem reisemedizinisch weitergebildeten Arzt in Ihrer Nähe.

DE/VAC/0731/17, Dez17

Reisende in Endemiegebiete (Asien, Afrika, Südamerika).

DE/VAC/0731/17, Dez17

Überall vorkommend, abhängig von den hygienischen Verhältnissen. Das höchste Risiko besteht bei Reisen nach Asien. Eine Karte finden Sie hier.

DE/VAC/0731/17, Dez17

Wiederholte Erkrankung möglich.

DE/VAC/0731/17, Dez17

In der ersten Woche stufenartig ansteigende Temperatur, Kopfschmerzen, Durstgefühl, Bauchschmerzen, häufig Verstopfung, danach eine bis zwei Wochen Fieber um 40°C mit zentralnervösen Symptomen, ab der dritten Woche erbsbreiartiger Durchfall, Übelkeit.

Mögliche Komplikationen: Kreislaufversagen, Darmblutung, Darmdurchbruch, Lungenentzündung, Thrombose, Hirnhautentzündung. Nach überstandener Erkrankung scheiden ein bis vier Prozent der Infizierten dauerhaft Erreger aus. Sie können lebenslang Keimträger bleiben.

DE/VAC/0731/17, Dez17

Die Inkubationszeit von Typhus beträgt 7 bis 21 Tage.

DE/VAC/0731/17, Dez17

Schmierinfektion, fäkal-oral, (direkt über Stuhl oder kontaminierte Lebensmittel, Trinkwasser).

DE/VAC/0731/17, Dez17

Typhus-Bakterien (Salmonella enterica Serotyp Typhi).

DE/VAC/0731/17, Dez17

Typhus ist eine systemische Erkrankung, sie beginnt mit uncharakteristischen Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, evtl. auch subfebrilen Temperaturen. Bei unbehandelten Fällen kommt es innerhalb von 2–3 Tagen zu Fieber und einem deutlichen allgemeinen Krankheitsgefühl Die hohen Temperaturen um 40 °C können bis zu 3 Wochen anhalten. Es kann zunächst eine Verstopfung auftreten, später kommt es häufig zu erbsbreiartigen Durchfällen.

DE/VAC/0731/17, Dez17

zurück