Menu

Aufklärungsfilm zu Rotavirus-Infektionen: Interview mit Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Horn

Nasskalte Temperaturen, kräftige Niederschläge, geschlossene und aufgeheizte Räume - im Winter fühlen sich Viren so richtig wohl. Da das Immunsystem von Säuglingen und Kleinkindern noch nicht gänzlich ausgereift ist, sind diese besonders anfällig. In der kalten Jahreszeit steigt auch das Risiko einer Infektion mit Rotaviren - vor allem in KiTas und Krabbelgruppen. Das Robert Koch-Institut meldete für das Jahr 2017 etwa 37.000 Rotavirus-Fälle in Deutschland.1

Übliche Anzeichen einer Rotavirus-Infektion sind ein plötzlicher wässriger Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen.2,3 Nahezu jedes Kind erkrankt bis zum Alter von zwei Jahren an Rotaviren. Schwere Krankheitsverläufe sind in den ersten sechs Lebensmonaten am häufigsten - umso wichtiger ist es daher, Säuglinge so früh wie möglich zu schützen.

Primäres Impfziel der STIKO ist die Reduktion schwerer Rotavirus-Infektionen und dadurch verursachte Krankenhausbehandlungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Die Kosten für die Schluck-Impfung werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Für einen rechtzeitigen Schutz sollte die Impfserie frühzeitig begonnen werden, das heißt möglichst im Alter von sechs bis zwölf Wochen. Je nach Impfstoff (bestehend aus zwei oder drei Dosen) muss die Serie bis zur 24. beziehungsweise 32. Lebenswoche abgeschlossen sein.

Im Interview erklärt Kinderarzt Dr. Michael Horn, was eine Rotavirus-Infektion bedeutet und weshalb eine Impfung sinnvoll sein kann.

 

DE/ROT/0028/17a, Dez17

Referenzen:

1 Epidemiologisches Bulletin 2/2018 vom 11. Januar 2018; https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/02_18.pdf?__blob=publicationFile
2 http://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/rotaviren/
3 http://www.impfen-info.de/impfempfehlungen/fuer-kinder-0-12-jahre/rotaviren/krankheitsbild/


DE/ROT/0028/17b, Jan18


Verwandte Themen

featuredThemaTitle

Rotaviren: Die kalte Jahreszeit ist die Hochsaison der Ansteckung

Während der kalten Jahreszeit steigt das Risiko sich mit Krankheiten zu infizieren, denn viele Menschen halten sich vermehrt in geschlossenen Räumen auf engem Raum auf.

  weiterlesen

DE/VAC/0472/15i(1), Aug18

featuredThemaTitle

Was eine Rotaviruserkrankung für Eltern und Kind bedeuten kann

Eine Rotaviruserkrankung kann nicht nur für das betroffene Kind, sondern für die gesamte Familie zu einer großen Belastung werden. Warum das so ist, erfahren Sie hier.

  weiterlesen
featuredThemaTitle

Was im Körper bei einer Rotavirus-Infektion passiert

Rotaviren sind der häufigste Grund für Durchfallerkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Die Brechdurchfall-Attacken können bis zu 20 Mal täglich auftreten. Wenn Sie wissen möchten, was im Körper eigentlich passiert, lesen Sie hier weiter.

  weiterlesen

DE/VAC/0472/15i(1), Aug18