Menu

Checkliste: Bist Du fit für Deine Reise?

Reisen ist nicht nur ein Abenteuer für Geist und Seele, sondern auch für den Körper, der sich in fremden Ländern vielen neuen Herausforderungen stellen muss. Daher solltest Du Dich nicht nur über Land und Leute sondern auch über wichtige Präventionsmaßnahmen für die eigene Gesundheit informieren. Unsere Checkliste hilft Dir, alles Wichtige im Blick zu behalten, damit Deinem Abenteuer nichts im Wege steht!

Reisen ist nicht nur ein Abenteuer für Geist und Seele, sondern auch für den Körper, der sich in fremden Ländern vielen neuen Herausforderungen stellen muss. Daher solltest Du Dich nicht nur über Land und Leute sondern auch über wichtige Präventionsmaßnahmen für die eigene Gesundheit informieren. Unsere Checkliste hilft Dir, alles Wichtige im Blick zu behalten, damit Deinem Abenteuer nichts im Wege steht!

  • fit-for-travel.de – Hier findest Du reisemedizinische Hinweise für über 300 Ferienziele.
  • Impfschutz checken – Lass einen reisemedizinisch geschulten Arzt Deinen Impfschutz überprüfen und ggf. auffrischen. Bedenke, dass auch für Reisen innerhalb Deutschlands oder Europas Impfungen, wie z.B. gegen FSME, sinnvoll sein können.
  • Ist Malaria ein Thema? – Frage Deinen Arzt ob an Deinem Reiseziel Malaria vorkommt.
  • Das richtige Timing – Für Kurzentschlossene besteht bei einigen Impfungen die Möglichkeit einer Schnellimmunisierung. Grundsätzlich ist es aber ratsam, sich 6 bis 8 Wochen im Voraus impfen zu lassen.
  • Vor Reisebeginn – Statte Dich noch vor Reiseantritt mit den wichtigsten Medikamenten aus, da die Qualitätsstandards im Ausland häufig niedriger sind als hierzulande.
  • Achte bei den Medikamenten auf die Lagerungshinweise – Besonders bei Reisen in warme Länder ist dies wichtig, denn ein geschmolzenes Schmerz- oder Fieberzäpfchen nützt im Notfall niemandem mehr.
  • Koffer packen – Erstelle Deine Reiseapotheke passend zum jeweiligen Ziel. Berücksichtige auch Deine individuellen Bedürfnisse, wie z. B. Dauermedikation, Hygieneartikel und Verhütungsmittel. Auch eine Thrombosevorsorge kann sinnvoll sein. Immer auf Reisen mit dabei sein sollten ein Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden, Erste-Hilfe-Material, Desinfektionsmittel, ein Schmerzmedikament sowie ein Fieberthermometer. Eine ausführliche Checkliste findest Du unter www.fit-for-travel.de.
  • Jetlag – Berücksichtige die Zeitumstellung bei der Einnahme regelmäßiger Medikamente, wie z. B. der Anti-Baby-Pille. Verschiebt sich der Einnahme-Rhythmus sehr stark, kann die Wirksamkeit beeinträchtigt sein.
  • Sonnenschutz und Hautbräune – Achte darauf den richtigen Sonnenschutz einzupacken. Je nach Hauttyp ist eine vorsichtige Vorbräunung der Haut zu empfehlen, z. B. durch Bräunungscremes (Pre-Sun-Cremes) oder auch Sonnenstudios.
  • Schütze Dich vor Insekten – Viele Insekten können gefährliche Erkrankungen übertragen, wie z. B. Malaria oder das Dengue Fieber durch Mücken. Mit Repellents, Kleidung und Moskitonetze kannst Du Dich dagegen schützen.
  • Wichtig– Checke besonders vor Langzeitreisen im Vorhinein Deine Zähne. Für größere Tauchgänge ist es wichtig, dass alle Füllungen und Implantate 100% dicht anliegen. Sonst droht ein Zahnbarotrauma.
  • Versichere Dich – Denke an die passende Reiseversicherung mit ggf. Repatriierung-Flügen (Rückholung) im Falle eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung.
  • Ausweischeck – Kontrolliere alle Deine Ausweise auf Gültigkeit und besorge Dir ggf. den Europäischen Notfallausweis (ENA). Deine Dokumente solltest Du immer direkt am Körper tragen.


Ausführliche Infos und weitere Checklisten findest Du auf www.fit-for-travel.de.

 


DE/VAC/0392/16, Aug16


Verwandte Themen

featuredThemaTitle

Masern und ihre möglichen Folgen – Schwere Komplikationen und Krankenhausaufenthalte sind nicht selten

Bei Masern handelt es sich nicht – wie oft irrtümlich vermutet – um eine reine Kinderkrankheit. Zwar sind Kleinkinder zwischen vier und fünf Jahren am häufigsten betroffen, aber auch Erwachsene können erkranken.

  weiterlesen

DE/PRI/0037/13(1), Feb18

featuredThemaTitle

Aufklärungsfilm zu Rotavirus-Infektionen: Interview mit Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Horn

Nasskalte Temperaturen, kräftige Niederschläge, geschlossene und aufgeheizte Räume - im Winter fühlen sich Viren so richtig wohl. Da das Immunsystem von Säuglingen und Kleinkindern noch nicht gänzlich ausgereift ist, sind diese besonders anfällig. In der kalten Jahreszeit steigt auch das Risiko einer Infektion mit Rotaviren - vor allem in KiTas und Krabbelgruppen. Das Robert Koch-Institut meldete für das Jahr 2017 etwa 37.000 Rotavirus-Fälle in Deutschland.

  weiterlesen

DE/ROT/0028/17b, Jan18

featuredThemaTitle

Grippe: Warum die 4fach-Impfung wichtig ist

Warum gibt es eigentlich einen neuen Grippeimpfstoff gegen vier Virustypen? Die Grafik erklärt es Ihnen.

  weiterlesen

DE/QIV1/0018/16d(1), Jul17