Menu

Der Versorgungsatlas: Die medizinische Versorgung in Deutschland unter der Lupe

Wo leben die gesündesten Deutschen? Wie ist der Trend bei der Verschreibung von Antibiotika? Warum sind Akademiker impfkritischer? Auf solche und weitere Fragen versucht der Versorgungsatlas Antworten zu geben.

Die medizinische Versorgung in Deutschland ist fraglos im Ländervergleich sehr gut. Dennoch gibt es natürlich auch bei uns Verbesserungsmöglichkeiten und stetige Veränderungen, die Anpassungen nötig machen. Einige Belange im Gesundheitswesen werden von den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt und so bietet sich die Möglichkeit, die unterschiedlichen Herangehensweisen zu vergleichen.

Der Versorgungsatlas (zugänglich unter www.versorgungsatlas.de) bietet eine öffentlich zugängliche Informationsquelle zu einer stetig wachsenden Anzahl ausgewählter Themen aus der medizinischen Versorgung in Deutschland. Schwerpunkt des Versorgungsatlas sind regionale Unterschiede in der medizinischen Versorgung und deren Ursachen. Betrieben wird die Seite vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Bundesweite Abrechnungsdaten der vertragsärztlichen Versorgung in Deutschland werden herangezogen, um verschiedenste Vergleiche vorzunehmen und Fragestellungen zu untersuche. Letztlich sollen diese Auswertungen dabei helfen, regionsspezifischen Handlungsbedarf zu erkennen und die gesundheitliche Versorgung so zu gestalten, dass unerwünschte regionale Unterschiede abgebaut werden. Das Ziel ist, die gesetzlich Versicherten möglichst optimal zu versorgen.

Wo ist der Anteil an Rauchern in Deutschland am höchsten? Wo leben die gesündesten Deutschen? Auf solche und andere Fragen geben die Auswertungen des ZI Antworten. Kürzlich wurde beispielsweise eine Analyse veröffentlicht, aus der ersichtlich wird, dass in Teilen Süddeutschlands die Impfquoten für die Masern- und Meningokokken C-Impfung flächendeckend deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Die Auswertung ergab, dass in Regionen mit hohem Haushaltseinkommen, geringer Arbeitslosenquote und geringer gesundheitlicher Belastung (sozioökonomischer Gesundheitsindex) die Impfquote niedriger lag. Offenbar sind Wohlhabendere impfskeptischer und lassen ihre Kinder seltener impfen.

Zu zahlreichen weiteren Themen gibt es Analysen und kurz zusammengefasste Berichte, so beispielsweise aus dem Jahr 2016 zur Prävention im Kindes- und Jugendalter, aus dem Jahr 2017 zum Thema Diabetes oder zum Thema Antibiotikaeinsatz und damit verbundenen Problemen.


DE/VAC/0472/15av, Okt17


Verwandte Themen

featuredThemaTitle

Masern und ihre möglichen Folgen – Schwere Komplikationen und Krankenhausaufenthalte sind nicht selten

Bei Masern handelt es sich nicht – wie oft irrtümlich vermutet – um eine reine Kinderkrankheit. Zwar sind Kleinkinder zwischen vier und fünf Jahren am häufigsten betroffen, aber auch Erwachsene können erkranken.

  weiterlesen

DE/PRI/0037/13(1), Feb18

featuredThemaTitle

Aufklärungsfilm zu Rotavirus-Infektionen: Interview mit Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Horn

Nasskalte Temperaturen, kräftige Niederschläge, geschlossene und aufgeheizte Räume - im Winter fühlen sich Viren so richtig wohl. Da das Immunsystem von Säuglingen und Kleinkindern noch nicht gänzlich ausgereift ist, sind diese besonders anfällig. In der kalten Jahreszeit steigt auch das Risiko einer Infektion mit Rotaviren - vor allem in KiTas und Krabbelgruppen. Das Robert Koch-Institut meldete für das Jahr 2017 etwa 37.000 Rotavirus-Fälle in Deutschland.

  weiterlesen

DE/ROT/0028/17b, Jan18

featuredThemaTitle

Grippe: Warum die 4fach-Impfung wichtig ist

Warum gibt es eigentlich einen neuen Grippeimpfstoff gegen vier Virustypen? Die Grafik erklärt es Ihnen.

  weiterlesen

DE/QIV1/0018/16d(1), Jul17