Menu

FSME-frei durch die Fußballweltmeisterschaft

Schon bald ist wieder Fußball-WM, dieses Jahr in Russland. Doch egal, ob zu Hause im Garten oder vor Ort mitgefiebert wird, können Zecken den Spaß trüben. Rechtzeitig Vorsorge mit der FSME-Impfung ist daher empfehlenswert. Lesen Sie hier mehr zum Risiko in Deutschland und Russland.

Wer draußen guckt, sollte sich vor Frühsommer-Meningoenzephalitis schützen – auch in Russland

Das Fußballfieber erreicht in diesem Jahr wieder Millionen Deutsche. Wenn Mitte Juni die WM angepfiffen wird, machen sich zahlreiche Fußballfans auf den Weg nach Russland. Viele Daheimbleibende planen gemeinsame Fußballabende im Garten oder in öffentlichen Parks. Doch überall kann die Fan-Freude schnell durch einen Zeckenkontakt getrübt werden. Denn die kleinen Spinnentiere sind sowohl in Deutschland als auch in Russland weit verbreitet. Ein Stich der Zecke erfolgt meist unbemerkt und kann Krankheitserreger wie die Viren der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Zu den Hochrisikogebieten zählen Süddeutschland ebenso wie die Region zwischen Moskau und St. Petersburg1, wo ein Gruppenspiel der deutschen Mannschaft und weitere Finalrundenspiele stattfinden werden. Bei aller Fußballbegeisterung ist es daher sinnvoll vorzusorgen. Die rechtzeitige Immunisierung durch eine Impfung, wie sie die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt2, kann vor einer FSME-Infektion schützen.

Zecken sind weit verbreitet

Milde Temperaturen und ausreichend Feuchtigkeit: Diese idealen Lebensbedingungen findet die Zecke nicht nur in deutschen oder russischen Wäldern. „Selbst im heimischen Garten ist man Zecken ausgesetzt“, so der Düsseldorfer Parasitologe Prof. Dr. Heinz Mehlhorn. „Wer die WM-Spiele beim Grillen im Garten oder irgendwo draußen verfolgen möchte, sollte auf ausreichende Schutzmaßnahmen achten.“ Das Tragen von heller, langer und geschlossener Kleidung sowie das Auftragen von insektenabweisenden Mitteln kann gegen einen Zeckenbefall helfen.3 Das Risiko, sich in Deutschland durch einen Zeckenstich mit FSME zu infizieren, ist besonders in Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen hoch.2 FSME-Erreger treten mittlerweile auch in Mittel- und Norddeutschland vermehrt auf.2

FSME-Viren werden beim Stich der Zecke sofort übertragen

FSME-Viren gelangen über die Speicheldrüsen der Zecke unmittelbar in den Menschen. Dies unterscheidet die Frühsommer-Meningoenzephalitis von anderen durch Zecken verbreiteten Krankheiten. Beispielsweise gehen die Bakterien der Lyme-Borreliose vom Darm der Zecke auf den Menschen über und werden somit erst zwölf Stunden nach einem Einstich übertragen.5

Eine FSME verläuft oft in zwei Phasen3

Zwischen sieben und vierzehn Tage vergehen gewöhnlich vom Zeckenstich bis zum Ausbruch einer FSME-Erkrankung. In der ersten Phase treten Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit sowie leichtes Fieber auf.3 In einer möglichen zweiten Phase befällt das Virus dann das zentrale Nervensystem. Heftige Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Schwindel und Übelkeit sowie Lichtscheu können auftreten.3 Hohes Fieber mit neurologischen Anzeichen wie Hirnhautentzündung (Meningitis), Entzündung des Rücken- oder Knochenmarks (Myelitis) oder Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) sind mögliche Folgen.3 Ein Befall des zentralen Nervensystems kann schwere Folgeschäden hervorrufen – und im schlimmsten Fall bei etwa ein bis zwei von 100 Erkrankten zum Tode führen.4

Eine Impfung kann vor FSME schützen

Es ist immer ratsam, nach einem Aufenthalt im Freien den Körper nach Zecken abzusuchen. Da das frühe Entfernen einer bereits saugenden Zecke jedoch nicht vor FSME schützen kann, empfiehlt sich die Impfung. Mit drei Impfdosen innerhalb weniger Monate wird eine Immunisierung gegen FSME erreicht. Die erste Impf-Auffrischung sollte nach drei Jahren erfolgen.3 Für Kinder gibt es einen Impfstoff gegen FSME, der ab Vollendung des ersten Lebensjahres zugelassen ist. Fußballfans können vor der WM innerhalb weniger Wochen einen Impfschutz aufbauen. Weitere reisemedizinische Informationen zu Russland und über 300 weiteren Ländern erhalten Fußballfans und Reisende auf www.fit-for-travel.de.

Referenzen

1 https://www.fit-for-travel.de/reiseziel/russland/, Februar 2018
2 Epidemiologisches Bulletin Nr. 17, 27. April 2017
http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/Ausgaben/17_17.pdf?__blob=publicationFile, Februar 2018
3 RKI Ratgeber für Ärzte „Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)“ https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_FSME.html, Februar 2018
4 World Health Organization: http://www.who.int/wer/2011/wer8624.pdf?ua=1 (p. 245), Februar 2018
5 https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Borreliose/Borreliose.html, Februar 2018

Ihre Ansprechpartner:

Andreas Krause, Manager Produkt-PR (Hintergrundinformationen)
Tel.: 089 36044 8620, E-Mail: andreas.x.krause@gsk.com
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Prinzregentenplatz 9, 81675 München

Svenja Scheibel, Agentur-Kontakt (Weitere Informationen und umfangreiches Bildmaterial)
Tel.: 0221 92 57 38 40, E-Mail: s.scheibel@borchert-schrader-pr.de
Borchert & Schrader PR GmbH, Antwerpener Straße 6-12, 50672 Köln

 


DE/ENC/0006/18, Feb18


Verwandte Themen

featuredThemaTitle

An welchen Körperstellen kann Gürtelrose überall auftreten?

Die Gürtelrose kann an verschiedenen Stellen des Körpers auftreten. In der Regel ist sie jedoch örtlich begrenzt. Was bei Befall der Körperteile zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

  weiterlesen

DE/HRZ/0022/18, Jun18

featuredThemaTitle

Gürtelrose mit schweren Folgen: Post-Zoster-Neuralgie

Eine gefürchtete Folge der Gürtelrose ist die Post-Zoster-Neuralgie (PZN). Dabei handelt es sich um starke Nervenschmerzen, die noch lange nach Ausheilen der Erkrankung bestehen bleiben können. Lesen Sie hier, was besonders wichtig ist, um eine PZN zu verhindern.

  weiterlesen

DE/HRZ/0021/18, Jun18

featuredThemaTitle

Behandlung von Gürtelrose: Was kann ich dagegen tun?

Für eine erfolgreiche Behandlung der Gürtelrose spielt Zeit eine wichtige Rolle. Erfahren Sie hier, warum Sie schnell einen Arzt aufsuchen sollten und wie die Gürtelrose behandelt wird.

  weiterlesen

DE/HRZ/0019/18, Jun18