Menu

Grippe Web – machen Sie mit!

Die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) überwacht seit Jahren die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen, indem Informationen von niedergelassenen Ärzten erhoben werden.

Als Ergänzung zu den Daten der AGI wurde im März 2011 GrippeWeb zur ganzjährigen Beobachtung akuter Atemwegsinfektionen auf Bevölkerungsebene gegründet. Dabei werden Informationen aus der Bevölkerung selbst verwendet.
Warum das wichtig ist? Nur so lässt sich abschätzen, welcher Anteil der Gesamtbevölkerung tatsächlich an einer akuten Atemwegsinfektion erkrankt oder welcher Anteil mit solch einer Erkrankung eine ärztliche Praxis aufsucht.

Die bei GrippeWeb registrierten Personen melden jede Woche anonym, ob Sie (oder eines Ihrer Kinder) eine neu aufgetretene Atemwegserkrankung hatten mit Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber, oder ob dies nicht der Fall war. Wichtig sind auch die Meldungen, wenn keine Beschwerden auftraten. Denn nur so kann man den Anteil der GrippeWeb Teilnehmer berechnen, die krank waren.

Momentan sind über 4.500 Teilnehmer bei GrippeWeb angemeldet.

Helfen auch Sie mit,
und melden sich gleich hier an.

Links und Quellen:

http://influenza.rki.de/
https://grippeweb.rki.de/Default.aspx
http://www.rki.de/cln_109/nn_2030884/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2011/37__11,templateId=raw,
property=publicationFile.pdf/37_11.pdf


DE/VAC/0472/15ad, Dez16


Verwandte Themen

featuredThemaTitle

Masern und ihre möglichen Folgen – Schwere Komplikationen und Krankenhausaufenthalte sind nicht selten

Bei Masern handelt es sich nicht – wie oft irrtümlich vermutet – um eine reine Kinderkrankheit. Zwar sind Kleinkinder zwischen vier und fünf Jahren am häufigsten betroffen, aber auch Erwachsene können erkranken.

  weiterlesen

DE/PRI/0037/13(1), Feb18

featuredThemaTitle

Aufklärungsfilm zu Rotavirus-Infektionen: Interview mit Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Horn

Nasskalte Temperaturen, kräftige Niederschläge, geschlossene und aufgeheizte Räume - im Winter fühlen sich Viren so richtig wohl. Da das Immunsystem von Säuglingen und Kleinkindern noch nicht gänzlich ausgereift ist, sind diese besonders anfällig. In der kalten Jahreszeit steigt auch das Risiko einer Infektion mit Rotaviren - vor allem in KiTas und Krabbelgruppen. Das Robert Koch-Institut meldete für das Jahr 2017 etwa 37.000 Rotavirus-Fälle in Deutschland.

  weiterlesen

DE/ROT/0028/17b, Jan18

featuredThemaTitle

Grippe: Warum die 4fach-Impfung wichtig ist

Warum gibt es eigentlich einen neuen Grippeimpfstoff gegen vier Virustypen? Die Grafik erklärt es Ihnen.

  weiterlesen

DE/QIV1/0018/16d(1), Jul17