Menu

Ist nach dem Zeckenbiss die FSME-Impfung immer noch sinnvoll?

Um zur Zeit des Stichs einen Schutz zu bieten können, müssen die Impfungen rechtzeitig im Vorfeld durchgeführt werden. Sonst hat das Immunsystem nicht genug Zeit, um den Schutz aufzubauen. Die Vollständigkeit des Schutzes ist von dem Impfschema und einem ausreichendem Zeitraum nach der Impfung abhängig. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.

Ist es immer noch sinnvoll sich nach dem Stich gegen FSME impfen zu lassen?

Eine sofort begonnene FSME-Impfung kann bei einem bisher Ungeimpften eine Infektion mit größter Wahrscheinlichkeit nicht verhindern. Zwischen dem Stich und der Inkubationszeit ist nicht genug Zeit, um einen Immunschutz aufzubauen.
Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt nach einem Zeckenstich ca. vier Wochen mit der FSME-Impfung zu warten.

Eine FSME-Impfung nach dem Zeckenstich kann trotzdem sinnvoll sei, wenn ein weiteres Infektionsrisiko durch zukünftige Zeckenstiche besteht.

Ich habe schon eine FSME durchgemacht. Bin ich nun geschützt?

Nach dem derzeitigen Wissensstand geht man von einem langjährigen Immunschutz aus, wenn eine Person eine FSME-Erkrankung (bestätigt als Antikörper- und / oder Virusnachweis) durchgemacht hat. Es liegen nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) allerdings nur wenige Erfahrungen vor, wie lange der Immunschutz nach Erkrankung anhält. Daher sollte, nach Aussage des RKI, für einen langfristigen Schutz eine Auffrischimpfung erfolgen, wenn ein Infektionsrisiko weiterhin besteht. In der Regel wird alle 3 oder 5 Jahre mit einer Impfung aufgefrischt.

Mehr über die Schutzmaßnahmen und Impfung finden Sie hier.
Die Impfung gegen FSME

 


DE/ENC/0041/17c(1), Jan18