Menu

Kennen Sie wellcome - Hilfe für Familien nach der Geburt?

Chaos nach der Geburt von Zwillingen? Allein erziehend mit drei Kindern? Ein eifersüchtiges Geschwisterkind, das beschäftigt werden muss? Wie ein guter Engel kommt die ehrenamtliche wellcome-Mitarbeiterin ins Haus und hilft da, wo sie gebraucht wird.

Für einige Wochen, manchmal auch Monate, kommt die wellcome-Mitarbeiterin ins Haus: Sie hilft bei der Betreuung des Babys, spielt mit den Geschwistern oder begleitet die junge Mutter zu Kinderarztterminen, zum Einkaufen oder bei Behördengängen.



Das Angebot wellcome, praktische Hilfe nach der Geburt ist in den Jahren seit seiner Gründung stetig gewachsen: Über 4.500 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in über 250 wellcome-Teams kümmern sich jedes Jahr um ca. 4.700 Familien in 15 Bundesländern.

Zu den Unterstützern von wellcome zählen neben GSK auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck. Wellcome-Gründerin Rose Volz-Schmidt sagt: „wellcome ist eine Form moderner Nachbarschaftshilfe. Wir übernehmen das, was früher in der Familie die Tanten und die Omas gemacht haben.“

Wenn Sie wissen wollen, an welchen Orten in Ihrer Nähe „wellcome“ aktiv ist, finden Sie hier eine Übersichtskarte.


DE/VAC/0472/15af, Dez16


Verwandte Themen

featuredThemaTitle

Dehydrierung – wie erkennt man diese?

Die Darmflora von Säuglingen und kleinen Kindern muss sich erst entwickeln, weshalb es in den ersten Lebensmonaten zu Unregelmäßigkeiten bei der Verdauung kommen kann. Das stellt dann meist keinen Grund zur Sorge dar. Bei massiven Brechdurchfällen bei einer Rotavirus-Infektion jedoch können über die Darmschleimhaut keine Flüssigkeit und Nährstoffe mehr aufgenommen werden. Wie Sie eine solche Austrocknung erkennen, erfahren Sie hier.

  weiterlesen

DE/VAC/0472/15i(1), Aug18

featuredThemaTitle

Tut ja gar nicht weh! Unkomplizierte Schluckimpfung gegen Rotavirus-Infektion

Fast alle Impfungen werden durch eine Injektion verabreicht. Nur eine einzige Impfung wird derzeit als Schluckimpfung gegeben: die Impfung gegen Rotaviren für Säuglinge.
Hier erfahren Sie Genaueres.

  weiterlesen

DE/VAC/0472/15i, Feb16

featuredThemaTitle

Stillen und impfen – verträgt sich das?

Während der Schwangerschaft sowie über das Kolostrum (Erstmilch) und die Muttermilch werden Antikörper der Mutter gegen viele Krankheitserreger an das Kind übertragen. Man spricht von Leihimmunität und Nestschutz. Das Immunsystem des Babys erhält dadurch für einige Monate eine schlagkräftige Abwehr, die im Falle einer Infektion schneller zur Stelle ist als es das kindliche Immunsystem selber kann. Doch dieser Schutz geht im Laufe des ersten Lebensjahres verloren, zugleich wirkt er nicht gegen alle Krankheitserreger.

  weiterlesen

DE/VAC/0472/15k, Jan18