Menu

Rotavirus-Infektionen betreffen die Kleinsten: Artikel über Spiegel Online

In der Reihe Infektionskrankheiten berichtete der Spiegel jüngst über die Gefahren einer Rotavirus-Infektion im Kleinkindalter. Experten des Robert Koch Instituts betonen, dass die Erkrankung hoch ansteckend ist und jede Infektion potentiell schwerwiegend verlaufen kann. Die Experten führen aus, dass vor allem die Kleinsten betroffen sind: „Die Rate der Kinder, die stationär behandelt werden muss, ist sehr hoch“. Die Schluckimpfung gegen Rotaviren wird demnach standardmäßig empfohlen, um vor allem das Auftreten schwerer Fälle im Säuglingsalter zu verhindern.

Nachzulesen ist der Artikel online.


DE/VAC/0472/15m, Jan18


Verwandte Themen

featuredThemaTitle

Masern und ihre möglichen Folgen – Schwere Komplikationen und Krankenhausaufenthalte sind nicht selten

Bei Masern handelt es sich nicht – wie oft irrtümlich vermutet – um eine reine Kinderkrankheit. Zwar sind Kleinkinder zwischen vier und fünf Jahren am häufigsten betroffen, aber auch Erwachsene können erkranken.

  weiterlesen

DE/PRI/0037/13(1), Feb18

featuredThemaTitle

Aufklärungsfilm zu Rotavirus-Infektionen: Interview mit Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Horn

Nasskalte Temperaturen, kräftige Niederschläge, geschlossene und aufgeheizte Räume - im Winter fühlen sich Viren so richtig wohl. Da das Immunsystem von Säuglingen und Kleinkindern noch nicht gänzlich ausgereift ist, sind diese besonders anfällig. In der kalten Jahreszeit steigt auch das Risiko einer Infektion mit Rotaviren - vor allem in KiTas und Krabbelgruppen. Das Robert Koch-Institut meldete für das Jahr 2017 etwa 37.000 Rotavirus-Fälle in Deutschland.

  weiterlesen

DE/ROT/0028/17b, Jan18

featuredThemaTitle

Grippe: Warum die 4fach-Impfung wichtig ist

Warum gibt es eigentlich einen neuen Grippeimpfstoff gegen vier Virustypen? Die Grafik erklärt es Ihnen.

  weiterlesen

DE/QIV1/0018/16d(1), Jul17