STIKO empfiehlt Schwangeren Impfung gegen Keuchhusten

STIKO empfiehlt Schwangeren Impfung gegen Keuchhusten

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt, neben der Impfung gegen Influenza, nun auch die Impfung gegen Keuchhusten für schwangere Frauen (Epidemiologisches Bulletin 13/2020, erschienen am 26. März 2020).

Durch die Impfung in der Schwangerschaft bildet die werdende Mutter einen Schutz gegen Keuchhusten und gibt diesen über die Nabelschnur an das ungeborene Kind weiter. Die STIKO empfiehlt die Impfung gegen Keuchhusten unabhängig vom Abstand einer zuvor verabreichten Impfung gegen Keuchhusten in jeder Schwangerschaft: zu Beginn des 3. Trimenons (am besten in der 28. – 32. Schwangerschaftswoche), bei einer sich abzeichnenden Frühgeburt schon im 2. Trimenon. „Keuchhusten ist hochinfektiös”, betont Dr. med. Markus Kirchner, Leiter Medical Affairs Impfstoffe bei GlaxoSmithKline (GSK). „Ursache dafür ist das hochgradig ansteckende Bakterium Bordetella pertussis, das über Tröpfcheninfektion beim Husten, Niesen oder Sprechen übertragen wird. Wir begrüßen die Entscheidung der STIKO. Die Impfung von Schwangeren bietet den Neugeborenen Schutz von Anfang an und ist ein wichtiger Bestandteil des sogenannten Nestschutzes.“

Ziel der Impfung ist, Erkrankungen, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle durch Keuchhusten bei Neugeborgenen und jungen Säuglingen zu reduzieren. Weitere Informationen finden Sie hier.


NP-DE-PTX-WCNT-200002, Apr20

Verwandte Themen