Menu

Impfwissen

Komplikationen bei Windpocken sind selten, aber möglich

Im Jahr 2017 gab es in Deutschland 21.788 Windpocken-Infektionen. Damit sind Windpocken weiterhin eine der am weitesten verbreiteten Kinderkrankheiten.

weiterlesen

DE/PRIT/0027/17b, Feb18

Hib-Impfung – warum und für wen?

Erfahren Sie hier, warum die Impfung gegen Haemophilus influenzae vom Typ b (Hib) für alle Kinder ab einem Alter von zwei Monaten bis zu vier Jahren empfohlen ist und in welcher Form diese Impfung verabreicht wird.

weiterlesen

DE/VAC/0647/17, Dez17

Windpocken – eine oft unterschätzte Kinderkrankheit

Windpocken, auch Varizellen genannt, gehören zu den häufigsten Kinderkrankheiten. Sie sind äußerst ansteckend und weltweit verbreitet. Wie hoch die Zahlen der Windpockenerkrankungen eigentlich sind, wissen wir erst seit Einführung der Meldepflicht in 2013. Erfahren Sie hier mehr über Windpocken.

weiterlesen

DE/PRIT/0002/16, Nov17

Tut ja gar nicht weh! Unkomplizierte Schluckimpfung gegen Rotavirus-Infektion

Fast alle Impfungen werden durch eine Injektion verabreicht. Nur eine einzige Impfung wird derzeit als Schluckimpfung gegeben: die Impfung gegen Rotaviren für Säuglinge.
Hier erfahren Sie Genaueres.

weiterlesen

DE/VAC/0472/15i, Feb16

Dehydrierung – wie erkennt man diese?

Die Darmflora von Säuglingen und kleinen Kindern muss sich erst entwickeln, weshalb es in den ersten Lebensmonaten zu Unregelmäßigkeiten bei der Verdauung kommen kann. Das stellt dann meist keinen Grund zur Sorge dar. Bei massiven Brechdurchfällen bei einer Rotavirus-Infektion jedoch können über die Darmschleimhaut keine Flüssigkeit und Nährstoffe mehr aufgenommen werden. Wie Sie eine solche Austrocknung erkennen, erfahren Sie hier.

weiterlesen

DE/VAC/0472/15i(1), Aug18

Was eine Rotaviruserkrankung für Eltern und Kind bedeuten kann

Eine Rotaviruserkrankung kann nicht nur für das betroffene Kind, sondern für die gesamte Familie zu einer großen Belastung werden. Warum das so ist, erfahren Sie hier.

weiterlesen

Endloser Kampf gegen Masern?

Das große Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Masern bis zum Jahr 2015 in Europa zu eliminieren, ist nicht gelungen. Ganz im Gegenteil: So sind die Masern-Fälle nicht nur in Europa, sondern auch im Besonderen in Deutschland dramatisch angestiegen.

weiterlesen

DE/VAC/0472/15e(1), Mar18