Menu

Meningokokken

Meningokokken (Neisseria meningitidis) sind Bakterien, die lebensbedrohliche Erkrankungen wie Hirnhautentzündung (Meningitis) und Blutvergiftung (Sepsis) auslösen können. Betroffen sind vor allem Säuglinge, Kleinkinder und Jugendliche.

In Deutschland kommt es zu 300-400 Erkrankungen im Jahr, die Mehrzahl der Erkrankungen betreffen Personen unter 20 Jahren. Gefährdet sind aber auch Menschen mit vorgeschädigten Schleimhäuten, wie Raucher, Passivraucher, Allergiker oder Menschen mit Atemwegserkrankungen.

Unterschiedliche Arten von Meningokokken

Meningokokken sind von einer Kapsel umgeben. Die Kapsel bestimmt die antigenen Eigenschaften der Meningokokken und ist für die Einteilung in bisher 12 verschiedene Serogruppen ausschlaggebend. Die fünf wichtigsten Meningokokken-Serogruppen sind die Serogruppen A, B, C, W und Y.


DE/VAC/0472/15b(1), Mai18


Verwandte Themen

featuredThemaTitle

Meningokokken - Verbreitung

Die Verbreitung der verschiedenen Meningokokken-Serotypen ist regional sehr unterschiedlich.

  weiterlesen

DE/VAC/0472/15b(1), Mai18

featuredThemaTitle

Meningokokken - Übertragung

Meningokokken kommen ausschließlich beim Menschen vor. Sie sind auf den Schleimhäuten des Nasen-Rachen-Raums heimisch und werden bei manchen Menschen nachgewiesen, ohne dass diese selbst erkranken.

  weiterlesen

DE/VAC/0277/18, Mai18

featuredThemaTitle

Meningokokken - Risikogruppe

Säuglinge, Kleinkinder, Teenager und Reisende können besonders von einer Meningokokken-Infektion betroffen sein.

  weiterlesen

DE/VAC/0472/15b(1), Mai18