Menu

Meningokokken - Risikogruppe

Säuglinge, Kleinkinder, Teenager und Reisende können besonders von einer Meningokokken-Infektion betroffen sein.

Maningokokken - RisikogruppeIn Deutschland ist die Häufigkeit der Neuerkrankungen (Inzidenz) bei Säuglingen im Vergleich zu anderen Altersgruppen am höchsten. Da ihr Immunsystem noch nicht so trainiert ist wie das von Erwachsenen, sind sie besonders gefährdet. Ein weiterer Krankheitsgipfel von Meningokokken-Erkrankungen tritt bei Teenagern auf. Das liegt vor allem an den dann zunehmend engen Sozialkontakten in Schule und Freizeit.

Meningokokken-Impfung im 2. Lebensjahr empfohlen, aber auch früher möglich

Schon ab dem Alter von 2 Monaten können Sie Ihr Kind mit einem Konjugat-Impfstoff gegen invasive Erkrankungen durch Meningokokken C impfen lassen. Die Meningokokken C-Impfung ist in Deutschland für alle Kinder im 2. Lebensjahr empfohlen.


DE/VAC/0472/15b(1), Mai18


Verwandte Themen

featuredThemaTitle

Meningokokken – Krankheitsverlauf & Symptome

Meningokokken können neben den am meisten gefürchteten Krankheitsbildern Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung auch milde verlaufen. Symptome sind dann leichtes Fieber und Gelenkschmerzen. 

  weiterlesen

DE/VAC/0472/15b(1), Mai18

featuredThemaTitle

Meningokokken – Impfung & Impfempfehlung

Kleinkinder sollten im  2. Lebensjahr gegen MeningokokkenC- geimpft werden. Kinder, die nicht zeitgerecht geimpft wurden, sollen bis zum 18. Geburtstag eine Nachholimpfung erhalten.

  weiterlesen

DE/VAC/0472/15b, Dez15

featuredThemaTitle

Meningitis

Entzündung der Hirn- oder Rückenmarkshäute (Meningen).

  weiterlesen

DE/VAC/0472/15b(1), Mai18