Menu

Meningokokken - Übertragung

Meningokokken kommen ausschließlich beim Menschen vor. Sie sind auf den Schleimhäuten des Nasen-Rachen-Raums heimisch und werden bei manchen Menschen nachgewiesen, ohne dass diese selbst erkranken.

Jubelnde junge LeuteWeltweit tragen ca. 10-20 % der Bevölkerung Meningokokken-Bakterien im Nasen-Rachenraum. Auch wenn diese Menschen selbst nicht erkranken, so können sie die Meningokokken per Tröpfcheninfektion auf andere Personen übertragen. Gelangen Meningokokken in die Blutbahn, können sie eine Meningitis (Hirnhautentzündung) oder Sepsis (Blutvergiftung) auslösen.

Einfacher Übertragungsweg für Meningokokken

Meningokokken werden von Mensch zu Mensch bei ganz alltäglichen Kontakten übertragen („Tröpfcheninfektion“). Personen, deren Schleimhäuten in Nase und Rachen mit dem Erreger besiedelt sind, können ihn über kleine Tröpfchen beim Husten, Niesen oder Küssen auf andere Menschen übertragen. Diese Art der Übertragung passiert bevorzugt dort, wo Menschen sehr engen Kontakt haben: in Kindergärten, Schulen, öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch bei Freizeitaktivitäten. Tatsächlich stecken sich die meisten Säuglinge und Kleinkinder bei augenscheinlich gesunden Familienmitgliedern oder Betreuungspersonen an.


DE/VAC/0277/18, Mai18